kein Smalltalk
Routine
Smalltalk
Gruppenbesprechung
Vortrag

Ergänzung zum Artikel "Mensa-Olympiade" im MinDMag #128

Hier findet Ihr viele Hinweise, die Euch bei der erfolgreichen Organisation und Durchführung von Mensa-Olympiaden hilfreich sein können. Da Matthias Kribben von Anfang an der Hauptorganisator war, gebührt ihm der ganze Respekt für die Mühe, die er ehrenamtlich aufbringt. Alle weitergehenden Fragen zu Details richtet Ihr bitte an ihn, er ist im eMVZ zu finden.

Auswahl der Disziplinen für ein Jahr

Für ein Jahr braucht man klassischerweise 12 Disziplinen, eine pro Monat. Wenn Ihr eine Olympiade bei Euch anfangt, dann könnt Ihr einfach 12 Disziplinen auswählen, die Ihr gut und leicht organisiert kriegt.

Alternativ könnt Ihr Ende des Jahres per E-Mail auf Eurem Ankündigungs-Verteiler erfragen, welche Disziplinen bei Euch gewünscht werden. Dabei kann man auch fragen, wer bei was organisatorisch helfen kann. Bei uns kommen durch die Rückmeldungen meist mehr als 12 Disziplinen zusammen. Die werden in einer Liste zusammengefasst und dann wird über die Liste abgestimmt. Jedes Mitglied hat 8 Stimmen und kann max. 1 Stimme pro Disziplin vergeben. Nur 8 deshalb, weil die 4 am besten besuchten Disziplinen des Vorjahres hier in Berlin für das Folgejahr "gesetzt" werden.

Disziplinen - Teamsportarten?

Um es gleich zu sagen: Teamsportarten sind (m.E.) schwierig. Am Ende sollen 3 Leute auf dem Treppchen stehen, da ist es nicht so einfach, einen fairen Team-Wettkampf-Modus zu finden.
Beim Quiz wurden für jede Fragerunde neue Teams gebildet (Es wurde deshalb in Teams gespielt, damit man insgesamt mehr Punkte erreichen konnte).
Beim LaserTag musste man zwangsweise in 2 Teams spielen (Team-Deathmatch), und die Einzelwertung wurde nach der persönlichen Kill-Death-Ratio vorgenommen. Das ging nicht ohne leicht erhitzte Diskussion ab, denn wenn ein Team insgesamt schwach besetzt ist, dann kommt ein einzelner guter Spieler trotz seiner persönlichen Spielstärke deutlich unter die Räder.

Gäste

Wir lassen an Mensa interessierte Gäste mitspielen. So ein lockerer, leicht kompetitiver Abend ist sicherlich eine schöne Gelegenheit für noch-nicht-Mitglieder einen guten Eindruck zu gewinnen. Vielleicht gewinnt Ihr so ja neue Mitglieder.

Links zu Tabellen und Regelblättern

Hier habe ich Dateien verlinkt, die ich als Ko-Organisator für einige Disziplinen erstellt habe und die Euch bei der Spielorganisation helfen können. Ihr dürft sie so verwenden oder als Anregung für die Erstellung eigener Unterlagen nehmen:

Backgammon: Spielplan "jeder gegen jeden"
Backgammon: Spielplan "10 Spiele"
Billard: Regelblatt
Pokern: Regelblatt
Pokern: Rangliste

Boccia: Hier werden für 8 Durchgänge die Gegner per Skatblatt ausgelost, man braucht also: Bocciasets, Schilder für die Spielbahnen, Skatblatt zum Auslosen, ausgedruckte Punktkarten Boccia: 3 Spiele pro Durchgang
Boccia: 4 Spiele pro Durchgang

Bowling: Gruppenphase und danach K.O.-System
Bowling: 16 TN
Bowling: 20 TN, 8 im Viertelfinale
Bowling: 20 TN, 12 im Viertelfinale

Darts: Da 301 oder 501 geübte Spieler sehr bevorteilt (auschecken), bietet sich eine Variante an, bei der die Punkte einfach aufaddiert werden. Dafür sind die Spielerkarten gemacht.
Darts: bis zu 10 Durchgänge zu je 1 Spiel

Minigolf: Hier in Berlin spielen wir auf einer Turnieranlage. Die Regeln müssen auf die Bahn vor Ort angepasst werden. Jede Kleingruppe kriegt ein Regelblatt.
Minigolf-Regeln

... zu guter Letzt:

Mensa ist, was wir draus machen. Wenn der Artikel und die zusätzlichen Informationen Euch darin bestärkt haben, auch eine Mensa-Olympiade in Eurer Stadt zu organisieren: Auf geht's!